CO2 als Rohstoff

Der Erdölersatz

Von Katharina Lehmann · 2020

Um die Erderwärmung zu verlangsamen, müssen die CO2-Emissionen deutlich sinken. Ein anderer Weg könnte sein, das CO2 aus der Atmosphäre zu holen und unter der Erde einzulagern – oder für die Produktion neuer Kraftstoffe und Materialien zu nutzen.

Auspuff eines Autos: CO2 könnte als Brennstoff in Frage kommen
Als Rohstoff kann CO2 das Erdöl in vielen Bereichen ersetzen. Foto: iStock / Esther Kelleter

Kohlendioxid ist klimaschädlich. Gleichzeitig kann es aber auch ein nützlicher Rohstoff sein. Denn wer das Kohlenstoffatom aus der Verbindung extrahiert, kann damit grundsätzlich das Erdöl als Zutat für diverse Produkte ersetzen. Dann käme CO2 als Kraftstoff für Auto, Lkw und Flugzeuge zum Einsatz, aber auch als Rohstoff für Chemikalien, Düngemittel oder Beton oder sogar als Material zur Herstellung von Kunststoffen und Textilien. So hat Kohlendioxid das Potenzial, als neuer Super-Rohstoff das Erdöl abzulösen.

CO2 als Rohstoff: Umwandlung ist teuer

Doch die dafür nötigen neuen biotechnologischen oder chemisch-katalytischen Verfahren sind teuer – sofern sie überhaupt schon einwandfrei funktionieren. Hier ist noch viel Forschung vonnöten. Doch schon heute arbeiten zahlreiche Unternehmen an einer Art künstlicher Photosynthese. Im Forschungsprojekt Rheticus II werden in Elektrolyseuren Kohlendioxid und Wasser mithilfe von elektrischer Energie zu Kohlenmonoxid und Wasserstoff umgewandelt. Aus dem Kohlenmonoxid machen Bakterien wertvolle Chemikalien. Solche Anlagen können zum Beispiel in Fabriken installiert werden, in denen CO2 freigesetzt wird. Um jedoch den Kohlenstoff aus dem CO2 zu extrahieren, bedarf es großer Mengen Strom. Und dieser muss aus regenerativen Quellen stammen. Denn würden dafür fossile Energieträger genutzt, entstünden dabei wiederum große Mengen CO2 – und das soll ja gerade vermieden werden. Wind-, Sonnen- und Wasserkraft sind hier die erste Wahl.

Grafik: Höhere CO2-Messwerte nach WLTP-Umstellung

Wussten Sie schon, dass …

… nach der WLTP*-Einführung in Deutschland im September und Oktober 2018 fast 20 Prozent weniger Autos verkauft wurden?

… durch den Rückkgang an verkauften Autos allein in Deutschland im Jahr 2018 etwa 22 Prozent, das heißt rund 129.100, Autos mit Verbrennungsmotor weniger gebaut wurden?

… Mitsubishi seinen Absatz an Neuzulassungen nach der WLTP-Umstellungen um plus 43 Prozent steigern konnte, wohingegen die Neuzulassungen bei Porsche und Audi um über minus 60 Prozent zurück gingen?

WLTP = Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure (zu deutsch: weltweit einheitliches Leichtfahrzeuge-Testverfahren): Ist ein neues Messverfahren zur Bestimmung der Abgasemissionen (Schadstoff- und CO2-Emissionen und des Kraftstoff- oder Stromverbrauchs von Kraftfahrzeugen).

Weiterführende Artikel

Array
(
    [micrositeID] => 48
    [micro_portalID] => 28
    [micro_name] => Klimaschutz
    [micro_image] => 2654
    [micro_user] => 2
    [micro_created] => 1488280693
    [micro_last_edit_user] => 2
    [micro_last_edit_date] => 1488378642
    [micro_cID] => 1620
    [micro_status] => 1
    [micro_cache] => 0
    [deleted] => 0
)